Worauf es beim Recruiting von IT-Fachkräften ankommt

Der digitale Wandel ist nicht nur eine starke Triebfeder für Change-Prozesse, er stellt vor allem die HR-Abteilungen in Unternehmen vor große Herausforderungen. Denn ITler sind ein rares Gut auf dem Arbeitsmarkt. Wir zeigen Ihnen deshalb, worauf es beim IT-Recruiting ankommt.

Warum IT-Fachkräfte eine besondere Zielgruppe sind

Es gibt wohl kaum eine Branche, bei der das Verhältnis von verfügbaren Fachkräften zu angebotenen Stellen in einem so großen Ungleichgewicht ist, wie die IT-Branche. Programmierer, Entwickler, Netzwerkarchitekten und andere IT-Profis sind in einer sehr guten Position: Mit der entsprechenden Berufserfahrung und Top-Skills haben sie die freie Wahl zwischen Top-Arbeitgeber und Top-Arbeitgeber. Das führt häufig zur paradoxen Situation, dass IT-Fachkräfte sich nicht um einen Job bewerben müssen, sondern vielmehr die Arbeitgeber all ihre Vorzüge preisgeben, um die Gunst eines IT-Talents für sich zu gewinnen. Ohne schon zu weit vorzugreifen: Employer Branding ist ein Mittel der Wahl, um in den Kampf um die besten IT-Fachkräfte zu ziehen. 

Hat ein Unternehmen schließlich die begehrte Fachkraft gewinnen können, beginnt die nächste Challenge. Denn im IT-Bereich ist die Fluktuation erwartungsgemäß sehr hoch. Gefällt einem IT-Experten die bisherige Stelle nicht, stellt es für ihn keine Herausforderung dar, eine für ihn passendere Stelle zu finden.

Welche Konsequenzen ergeben sich somit für Unternehmen, die nach ITlern suchen?

8 Tipps für die effiziente Suche nach IT-Fachkräften

1. Seien Sie anders

Wer mit klassisch formulierten Stellenangeboten und den immer selben Sprüchen auf die Suche nach IT-Personal geht, wird kaum Erfolg haben. Versuchen Sie deshalb schon bei der Formulierung von Stellenanzeigen neue Wege zu gehen und werden Sie kreativ. Wichtig: Nutzen Sie die entsprechenden Fachbegriffe und stellen Sie sicher, dass Ihre USPs in der Stellen- oder Projektausschreibung besonders zur Geltung kommt.

2. Setzen Sie auf Active Sourcing

Warten Sie nicht darauf, dass IT-Fachkräfte sich bei Ihnen bewerben. „Active Sourcing“ lautet hier die Devise. Gehen Sie auf Fachkräfte zu und suchen Sie das persönliche Gespräch. Nutzen Sie verschiedene Kanäle, um IT-Profis zu erreichen. Social Media, Plattformen für IT-Experten, Karriereportale oder per E-Mail - lassen Sie keinen Weg unversucht, um Ihre Kandidaten so direkt zu erreichen.

3. Betreiben Sie Employer Branding

Verstehen Sie Ihr Unternehmen als Marke, die sich potenziellen Bewerbern und Jobinteressierten präsentiert. Ihre vakanten Jobs sind Ihre Produkte, deren Vorzüge Sie präsentieren. Stärken Sie Ihr Profil als Arbeitgeber und zeigen Sie, welche Vorteile Menschen haben, die für Sie arbeiten.

Denken Sie gleichzeitig daran, dass Sie die vermittelten Werte und Philosophien auch wirklich leben sollten. Meist beginnt Employer Branding deshalb damit, einen eigenen Unternehmensspirit aufzubauen, der von jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter mitgetragen wird. Dann haben Sie auch die Chance, dass Ihnen Ihre Mitarbeiter auch potenzielle Mitarbeiter empfohlen. Alles rund um das Thema Employer Branding erfahren Sie in unserem separaten Artikel.

4. Formulieren Sie Jobbeschreibungen so präzise wie möglich

Bleiben Sie beim Beschreiben der IT-Stelle nicht im Vagen. Konkretisieren Sie den Job. Sagen Sie genau, was den Bewerber erwartet. Denn hinter allgemeinen Bezeichnungen wie „Software Developer“ oder „Head of IT“ kann sich alles oder nichts verbergen. Definieren Sie „Must Haves“ sehr genau. Ebenso sollten Sie bei den gewünschten Skills erwähnen, was „nice to have“ ist. So können sich IT-Fachkräfte genau überlegen, ob die ausgeschriebene Stelle zu ihrem Profil passt. 

5. Bieten Sie technische Benefits

IT-Experten haben gerne die Wahl, welches Betriebssystem sie zum Arbeiten verwenden. Es kann demnach von Vorteil sein, wenn Sie ITlern die freie Wahl des Betriebssystems sowie die freie Wahl der Hardware anbieten. Haben Sie weitere Benefits? Dann lassen Sie das die IT-Fachkräfte auch direkt in der Stellenanzeige wissen.

6. Bieten Sie flexible Arbeitszeitmodelle an

Viele IT-Profis arbeiten als Freelancer. Dabei sind sie ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Flexibilität gewohnt. Nutzen Sie diese Vorlieben und bieten Sie ebenfalls sehr flexible Arbeitszeitmodelle sowie agile Arbeitsmodelle an. 

7. Veranstalten Sie Hackathons

Der Wettbewerb um eine neue Stelle kann für IT-Fachkräfte sehr reizvoll sein. Schließlich sind die freien Plätze dann nur für diejenigen reserviert, die sich im Wettkampf gegen andere durchsetzen. Ein Hackathon ist ein sinnvolles Event, um talentierte Fachkräfte mit Biss, Motivation und Können zu rekrutieren.

8. Bieten Sie mehr als eine exzellente Bezahlung an

Wie schon beschrieben, haben IT-Fachkräfte meist die freie Wahl, wenn es um Top-Positionen geht. Ein Top-Gehalt ist zwar nicht zu unterschätzen, doch geht es vielen IT-Talenten um mehr. Überlegen Sie sich, welche Benefits Sie anbieten können, die Sie vom Rest des Marktes abheben. Wie wäre es mit einer Bahncard100 statt einem Firmenwagen? Oder können Sie Ihrer IT-Fachkraft eine Wohnung ein einem begehrten Stadtviertel besorgen? Es gibt viele Möglichkeiten, um sich von den Mitbewerbern um Top-Talente abzuheben. Seien Sie kreativ und setzen Sie sich mit den Anforderungen der ITler genau auseinander! 

Fazit: Das Recruitment von IT-Fachkräften ist mit hohem Aufwand seitens der Arbeitgeber verbunden. Doch nur dann ist auch echter Erfolg möglich, die passenden Experten für sich zu gewinnen. Sie benötigen Unterstützung bei der Akquise? Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT- und Technologiebranche haben wir ein großes Netzwerk an IT-Experten an der Hand und können Sie so mit ITlern in Festanstellung, als Freelancer oder Experten in der Arbeitnehmerüberlassung zusammenbringen.

Jetzt Kontakt aufnehmen