Kündigung eingereicht: Welche Rechte und Pflichten habe ich als Arbeitnehmer jetzt?

Auch das beste Arbeitsverhältnis kann eines Tages zu Ende sein. Wir zeigen Ihnen, was gilt, wenn Sie Ihre Kündigung als Arbeitnehmer eingereicht haben und was Sie im Zuge dessen beachten sollten.

Disclaimer: Bei diesem Beitrag handelt es sich um Informationen und Tipps ohne Gewähr. Die Inhalte entsprechen keiner fachlichen rechtlichen Beratung.

Voraussetzungen für eine Kündigung durch den Arbeitnehmer

Wenn ein Arbeitnehmer kündigt, muss die Kündigung in Schriftform erfolgen. Dabei muss die rechtliche Kündigungsfrist eingehalten werden. Wichtig ist außerdem, dass das Kündigungsschreiben vom Arbeitnehmer unterschrieben wird. Eine Begründung für die Kündigung ist nicht zwingend erforderlich. Allerdings entscheidet eine solche Begründung darüber, ob es sich um eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung handelt.

  • Ordentliche Kündigung: In diesem Fall kündigt der Arbeitnehmer seinen Vertrag, weil er z.B. einen anderen Job annehmen möchte, ein Studium aufnimmt oder er den Wohnort wechselt. Die ordentliche Kündigung ist jederzeit ohne Begründung möglich. Wichtig sind dabei nur die Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist und das Kündigungsschreiben selbst.
  • Außerordentliche Kündigung: Arbeitnehmer können ihr Arbeitsverhältnis auch außerordentlich kündigen. Eine solche fristlose Kündigung ist eher selten und erfolgt z.B. nach ausbleibender Bezahlung durch den Arbeitgeber oder nachdem der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber bedroht wurde. Wichtige Voraussetzung: Die Kündigung muss innerhalb von zwei Wochen erfolgen, nachdem der Arbeitgeber über den Kündigungsgrund in Kenntnis gesetzt worden ist. Sobald der Arbeitgeber die Kündigung erhalten hat, ist das Arbeitsverhältnis unmittelbar aufgelöst.

Kündigungsfristen unbedingt beachten

Grundsätzlich gilt: Wird eine Kündigung vom Arbeitnehmer mit einer zu kurzen Frist ausgesprochen oder trifft sie zu spät beim Arbeitgeber ein, bleibt der Arbeitnehmer weiterhin verpflichtet, seine im Arbeitsvertrag zugesicherte Leistung zu erbringen. Entsprechend wird er dann auch weiter vergütet. Die Kündigung verschiebt sich dann auf den nächstmöglichen regulären Termin der Kündigungsfrist.

Bei einer ordentlichen Kündigung muss der Arbeitnehmer die gesetzliche Kündigungsfrist nach Paragraph 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs einhalten. Demnach kann das Arbeitsverhältnis innerhalb von vier Wochen bzw. 28 Tagen oder zum 15. eines Monats bzw. zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigungsfrist gilt unabhängig davon, wie lange der Arbeitnehmer bereits bei diesem Arbeitgeber beschäftigt war. Will ein Arbeitnehmer z.B. ordentlich zum 15. des Folgemonats kündigen, muss das Kündigungsschreiben spätestens am 18. bzw. 17. (Monat mit 31 bzw. 30 Tagen) des Vormonats beim Arbeitgeber eingehen. Bei einer Kündigung zum Monatsende muss die Kündigung bis zum 2. bzw. 3. desselben Monats eingegangen sein.

Es gibt auch abweichende Kündigungsfristen, die z.B. in einem Arbeits- oder Tarifvertrag festgelegt wurden. Arbeitnehmer sollten sich auf jeden Fall vorher darüber informieren.

Besteht noch ein Urlaubsanspruch bei einer Kündigung durch den Arbeitnehmer?

Auch wenn Sie als Arbeitnehmer selbst kündigen, besteht noch Urlaubsanspruch. Diesen Urlaub können Sie z.B. bis zum Ende Ihres gekündigten Arbeitsvertrags nehmen oder Sie lassen sich die übrigen Urlaubstage auszahlen. Erfolgt eine Kündigung bis zum 30. Juni eines Jahres, steht Arbeitnehmern anteilig Urlaub zu. Voraussetzung ist, dass die Urlaubstage noch nicht vollständig genommen wurden.

Wurde der Jahresurlaub bereits im ersten Halbjahr vollständig genutzt, kann der Arbeitgeber bei einer Kündigung durch den Arbeitnehmer im Gegenzug keinen Urlaub bzw. ein dem Urlaub entsprechendes Entgelt zurückfordern. Kündigt ein Arbeitnehmer nach dem 1. Juli, hat er theoretisch Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub, sofern er noch keine Urlaubstage genommen hat. Wichtig Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitnehmer zuvor mindestens seit sechs Monaten bei diesem Arbeitgeber beschäftigt war.

Fazit: Nach der Kündigung auf offene Urlaubstage achten

Wurde die Kündigung eingereicht, ist es für Arbeitnehmer nicht immer leicht, sich noch weiterhin im Unternehmen zu bewegen. Deshalb nutzen viele die Möglichkeit, und nehmen sich für die letzten Tage bis zum Beschäftigungsende ihren Resturlaub. Bei einer außerordentlichen Kündigung durch den Arbeitnehmer besteht dieser Anspruch auch. Doch hier wird vermutlich eher die Auszahlung des Urlaubs in Frage kommen.

Sie möchten Ihren derzeitigen Job kündigen und sich einer neuen Herausforderung stellen? Dann werfen Sie jetzt einen Blick in unsere aktuellen Stellenausschreibungen und finden Sie Ihren Traumjob! Jetzt informieren und direkt bewerben!

Sie haben keine passende Stelle gefunden? Dann nutzen Sie die Möglichkeit und laden Sie bei uns Ihren Lebenslauf hoch und lassen Sie sich Jobangebote zusenden.

Computer Futures vermittelt seit 35 Jahren Fach- und Führungskräfte in anspruchsvolle Positionen innerhalb der IT- und Technologiebranche. Profitieren Sie von unseren spezialisierten Personalberatern und unserer Expertise am Markt. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!