Connecting...

Freiberufliche Bewerbung

Unternehmen erhalten auf jede Stelle eine Vielzahl an Bewerbungen. Personaler haben also in der Regel nicht viel Zeit, um sich Bewerbungsunterlagen durchzusehen - 40 Prozent nehmen sich gerade einmal fünf Minuten Zeit dafür.1 Zusätzlich ist der freiberufliche Markt, insbesondere im IT-Bereich, sehr schnelllebig. Daher sollten Sie nicht nur aus der Masse herausstechen, sondern auch im Gedächtnis bleiben. Doch wie nutzen Sie die verfügbare Zeit für eine optimale Präsentation? Wir haben in diesem Artikel nützliche Tipps für Sie zusammengestellt.

Die Grundlagen

Um Bewerbungsunterlagen ansprechend aufzubereiten, ist es zunächst wichtig, dass alle relevanten Informationen zu Ihrer Person, Ihre IT-Kenntnisse und Ihre Erfahrungen übersichtlich dargestellt sind. Der Personaler, der Ihre Unterlagen in den Händen hält, sollte nicht nach den Rahmendaten suchen müssen, die für das Projekt essenziell sind. Zudem sollten Sie darauf achten, dass alle Aufführungen, wie Ihre abgeschlossenen Projekte und Erfahrungen, auf das angestrebte Projekt ausgerichtet sind.

Anregungen zum Design oder Layout Ihres Lebenslaufs können Sie sich im Internet anhand von zahlreichen Beispielen holen. Das große Manko: Ihre Mitbewerber bedienen sich höchstwahrscheinlich an den gleichen Mustern. Nutzen Sie das Corporate Design des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben, um aus der Masse herauszustechen. Damit nutzen Sie für den Personaler gewohnte Farben und Schriftarten und zeigen zudem, dass Sie sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht und die Bewerbung besonders sorgfältig erstellt haben.

Das Anschreiben

Infografik Kreative Bewerbung als IT-Freiberufler

Neben der grundsätzlichen Gestaltung ist das Bewerbungsschreiben das i-Tüpfelchen Ihrer Unterlagen. Wie in unserem Personaler-Interview zu lesen, liegt der Fokus zwar auf dem Lebenslauf, jedoch wird auch das Anschreiben auf Sorgfalt und Einfallsreichtum geprüft.

Vermeiden Sie daher Standardfloskeln. Sätze, die mit „hiermit bewerbe ich mich“ beginnen, sind gewöhnlich und verfügen über keinerlei Aussagekraft. Stattdessen ist ein Einstieg mit persönlichem Bezug ratsam. Eindruck machen Sie definitiv immer über den Griff zum Telefon. Rufen Sie also den Ansprechpartner aus der Stellenausschreibung an oder – wenn kein Ansprechpartner angegeben ist – rufen Sie beim Unternehmen an und finden Sie heraus, an wen Sie die Bewerbung richten dürfen. Nutzen Sie die Gelegenheit und gewinnen Sie weitere Informationen rund um den Job und das Unternehmen. Nehmen Sie in Ihrem Anschreiben bereits in der ersten Zeile auf das Telefonat Bezug und rufen Sie sich damit wieder in das Gedächtnis des Personalers.

Neben den Vorteilen, die Sie dem Unternehmen bieten werden, lohnt es sich, dem Anschreiben einen weiteren kreativen Schliff zu verleihen. Erwähnen Sie geplante oder derzeitige Projekte und Initiativen des Unternehmens, die in der Presse oder auf Events verkündet wurden. Damit zeigen Sie, dass Sie sich intensiv mit dem Arbeitgeber auseinandergesetzt haben und dessen Pläne und die damit verbundenen Herausforderungen im IT-Bereich kennen.

Nutzen Sie zusätzlich einen weiteren Trick, um als interessanter Bewerber für das Projekt wahrgenommen zu werden: Wenn Sie von besonders interessanten Projekten und den Herausforderungen, vor denen Sie standen, sprechen, verraten Sie nicht sofort, wie Sie zur Lösung gekommen sind. Bauen Sie stattdessen einen Cliffhanger ein! Verweisen Sie in diesem Cliffhanger auf Ihre weiteren Unterlagen – wie Ihre Projektliste – in der die Auflösung steht. Stellen Sie lediglich sicher, dass das Ergebnis leicht ersichtlich ist und der Personaler nicht danach suchen muss.

Der Lebenslauf

Um den vorhandenen Platz, der Ihnen im Lebenslauf zur Verfügung steht, optimal auszufüllen, sehen Sie Ihren Lebenslauf idealerweise als eine Erfolgsliste, anstelle bloß als Übersicht über Ihre Stationen und Projekte. Achten Sie stets darauf, dass alle aufgeführten Projekte und Kenntnisse auf das angestrebte Projekt im Unternehmen abzielen. Reicht Ihnen der Platz nicht aus oder möchten Sie weitere Inhalte Ihrer bisherigen Arbeit oder Fähigkeiten vorstellen, richten Sie eine Bewerbungswebsite ein. Da dies immer noch selten genutzt wird, heben Sie sich dadurch noch einmal von anderen Freiberuflern ab. Allerdings sollten Sie durch den Einsatz der Website Ihr Profil auf sozialen Netzwerken nicht vernachlässigen. Die Inhalte sollten auf jeder Plattform, egal ob auf XING oder LinkedIn, identisch sein. Um eine schnelle Wiedererkennung sicherzustellen, nutzen Sie beispielsweise bei jedem Auftritt das gleiche Bewerbungsbild. Außerdem stechen Sie besonders dann hervor, wenn Sie in Ihrem Lebenslauf nicht nur Bereiche aufnehmen, in denen Sie gut sind, sondern ebenso Ihre Schwächen auflisten.

Der Anhang

Zusätzlich zu der bereits erwähnten Projektliste, die sich vor allem für Freiberufler mit zahlreichen Projekten eignet, sind Referenzen ein weiterer Indikator für Ihre erbrachten Leistungen. Diese bringen direkt eine persönliche Note ein, da Referenzen seltener eingesetzt werden. Sinnvoll ist es, spezifische Referenzen auszuwählen oder – wenn Sie keine Referenzen haben – diese bei Ihrem letzten Auftraggeber anzufordern. Wenn möglich, holen Sie sich Referenzen von mehreren Personen, die Sie im Projekt erlebt haben, ein.

Sie wünschen sich eine Beratung oder sind Sie auf der Suche nach Ihrem nächsten Projekt? Computer Futures steht Ihnen dabei gerne zur Seite. Unsere erfahrenen Berater nehmen sich Zeit, Ihre Bewerbungsunterlagen einzusehen, Ihnen Tipps an die Hand zu geben und Sie damit bei interessanten Projektgebern vorzustellen.